Zauber der Küche: Grillgewürze

logo raima grillPikant gewürzte Steaks, fruchtig feurige Fleischspieße und köstlich mariniertes Gemüse – mit der entsprechenden Gewürzmischung können Sie leckere Köstlichkeiten zaubern. Die Auswahl an Grillgewürzen ist immens und reicht von pikant, würzig bis zu feurig. Doch auch exotische und süße Varianten verleihen den Gerichten einen perfekten Geschmack. Gerade bei Grillgut kommt es auf die richtige Gewürzmischung an, da „nur“ diese dem Fleisch oder dem Gemüse das Aroma bestimmt. Im Supermarkt um die Ecke können Sie die verschiedensten Gewürzmischungen kaufen, doch warum sollten Sie nicht mal eigene Kreationen zaubern? Vor allem: In Ihrer Küche werden garantiert die 17 benötigten Grundzutaten für die weltbekanntesten Grillmischungen vorhanden sein.

Die Grundzutaten für Ihre Gewürzmischung

Zwei der Grundzutaten für Gewürzmischungen sind Salz und Paprikapulver. Für diese Grillgewürzmischung ist der „süße Pfeffer“ gemeint, nicht die milde Variante „Edelsüß“ oder die scharfe „Rosenpaprika“-Variante. Für eine einzigartige Pfeffernote Ihres Grillgutes sorgen Cayennepfeffer (gemahlenes Chili) und Pfeffer. Wählen Sie beim Pfeffer die ganzen Pfefferkörner, diese sind geschmacksintensiver und halten länger frisch. Gemahlener Pfeffer darf nur bis zu drei Monaten aufbewahrt werden. Für eine leicht süße Note Ihrer Gewürzmischung nehmen Sie Rohrzucker. Mit getrockneten Kräutern wie Rosmarin, Oregano, Thymian und Bohnenkraut sorgen Sie für die Kräuternote, Currypulver und der kreislaufanregende und krampflösende Zimt gehören ebenfalls in die Mischung. Zwiebel- und Knoblauchgranulat sind weitere Bestandteile Ihrer hochwertigen Gewürzmischung. Und zum guten Schluss gehört Ingwergranulat in Ihre Gewürzkreation. Sie können alternativ das Granulat durch eine Ingwerknolle ersetzen. Ingwer wird eine heilende und aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Als schmackhafte Ergänzung Ihrer Kräutermischung sind Koriandersamen, die bei Erkältung, Durchfall und Gelenkschmerzen helfen, Kreuzkümmel und Senfsaat zu nennen. Für welche Senfsaat der insgesamt 40 Sorten Sie sich entscheiden, bleibt Ihnen überlassen.

Mit dieser herzhaften und würzigen Mischung können Sie Fleischgerichte als auch vegetarische Gerichte perfekt würzen. Petersilie, Rosmarin und Majoran dürfen Sie zusätzlich zur weiteren Verfeinerung Ihrer Gewürzmischung verwenden. Mit Ihrer Gewürz-Kreation können Sie zudem Salate verfeinern, denn frischer Schnittlauch, Basilikum oder Cajun sind für die frische Kräuternote hervorragend geeignet.

Mischen Sie Ihre Gewürzmischung mit mediterranem Öl und geben Sie diese Kombination über frisches Gemüse – eine genussvolle Ergänzung zum gegrillten Fleisch oder Fisch. Und hierzu passen natürlich ein gut gekühltes Bier oder ein guter Wein perfekt.

Ein weiterer Tipp: Verfeinern Sie Ihre Kräutermischung mit Meersalz, idealerweise aus der Salzmühle. Damit können Sie das Salz besser auf dem Grillgut verteilen und das Meersalz sorgt für einen feinen Geschmack. Würzen Sie jedoch nicht zu intensiv, sonst ist Ihr Fleisch oder Ihr Gemüse schnell versalzen. Unsere Nahrung enthält bereits bis zu 77 Prozent Salz, von daher eher sparsam salzen. Der Tagesbedarf, den die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, liegt bei 18 Gramm pro Person pro Tag.

Was liegt auf deutschen Grills?

Auf deutschen Grills landen vor allem Würstchen, Steaks und Schweinefleisch. Die Deutschen sind mit 94,3 % „Würstchengriller“, für 87,6 Prozent gehören Steaks und Schweinefleisch auf den Grillrost. Zu den beliebtesten Fleischsorten, die auf dem Grill landen, zählen Schweinenacken-, Lamm- und Rindersteaks, aber auch Spareribs und Frikadellen finden großen Anklang. 72,2 Prozent grillen gerne Geflügel wie Putenfleisch, Brathähnchen oder Chicken Wings oder Hähnchenspieße. Als Beilage neben Salate sind Folienkartoffeln (72,2 %) sehr beliebt.

Immer häufiger landet auch Gemüse auf dem Grillrost. Diese, mit der Grillmischung gewürzt, stellen ein wahres Geschmackserlebnis dar. Als Ergänzung zu gegrilltem Fleisch passt Grillgemüse hervorragend und die Vegetarier werden sich über solche Köstlichkeiten freuen. Probieren Sie doch einmal Grillgemüse mit einer Zitrone-Thymian-Mischung – lecker. Diese Marinade passt auch perfekt zu Fisch, der bei knapp 46,1 Prozent der Deutschen auf dem Rost zu finden ist. Beliebtester Fisch ist hier der Lachs, aber auch Meeresfrüchte wie Krabben, Garnelen und Hummer werden ab und an gegrillt. Mit dem selbst gemischten Grillgewürz können Sie sowohl kurz gebratenes als auch lang gebratenes Fleisch würzen und diesem ein wunderbares Würzaroma verleihen. Und dafür benötigen Sie keine Koch- und Grillbücher oder spezielles Wissen zum Thema Grillen – entdecken Sie köstliche und einzigartige Grillmarinaden aus eigenen Kreationen.

Wann sollte man würzen?

Steak-Liebhaber würzen ihr Steak erst nachdem das Fleisch durch das Grillen das Aroma erhalten hat. Salz und Pfeffer aus der Mühle sind hier sozusagen der Standard. Fleur de Sel wird grundsätzlich erst zum Nachwürzen von Gerichten verwendet.

Würzig und schmackhaft wird Fleisch, wenn es vor dem Grillen mariniert wird. Dies kann bereits zwei Tage vor dem „Grillevent“ geschehen. Dabei erhält das Fleisch nicht nur die Würze, sondern die Marinade macht das Fleisch zart. Beim Trockenmarinieren wird die Gewürzmischung in das Grillgut einmassiert. Deshalb steht auf fertigen Grillmischungen oftmals der Zusatz „Rub“, was „reiben“ bedeutet.

Sie sehen, es ist ganz unterschiedlich, wann und wie Grillgut gewürzt wird. Denn auch während der Zubereitung auf dem Holzkohlegrill, dem Gasgrill, dem Elektrogrill oder dem Smoker kann das Fleisch gewürzt werden.

Rund um die Welt – Würzmischungen

Barbecue – ein Begriff, den jeder kennt und der stammt von den Profis im Grillen: den Amerikanern. Als Mutterland des Barbecues greifen die Amerikaner auf eine breite Palette an Gewürzmischungen, mit denen sie Spareribs, Beef Brisket und Pulled Pork perfekt würzen, um das Fleisch schmackhafter zu machen. Vorzugsweise bereiten Amerikaner ihr Grillgut auf dem Smoker zu. Doch nicht nur die Amerikaner haben ihre Gewürze und Gewürzmischungen – wenn die Grillsaison beginnt, werden weltweit die Grillmischungen zubereitet.

Unsere Infografik zeigt Ihnen, wie Sie köstliche Barbecue-Grillsaucen aus Mittel- und Nordamerika für Ihren Grillabend selbst zaubern können.

  • Cajun Rub
    Diese Gewürzmischung stammt aus Louisiana und wird bevorzugt zum Würzen von Beef Brisket, Pulled Pork und Spareribs verwendet. Schweinefleisch, Rindfleisch, Geflügel, Lamm, Kaninchen und Fisch werden bereits zwei Tage zuvor mit der BBQ-Gewürzmischung eingerieben.
  • Kansas City Rub
    Bei der Kansas City Rub handelt es sich um eine BBQ-Grillsauce, mit der das Fleisch zwei Tage vorher mariniert wird. Für Grillgerichte mit Schwein und für Spareribs ist diese Mischung perfekt.
  • Barbecue-Würzmischung
    Mit dieser Marinade können Sie Lamm-, Schwein-, Rind- und Kaninchen-Gerichte verfeinern. Entweder reiben Sie einige Stunden vorher oder während des Grillen das Grillgut mit der Gewürzmischung ein.
  • Texas-Würzmischung
    Die Gewürzzubereitung eignet sich zum Würzen von Schwein, Rind, Geflügel und Lamm, aber auch Fisch und Kaninchen bekommen ein wunderbares Würzaroma. Die Marinade kann entweder vor dem Grillen oder auch während des Grillvorgangs einmassiert werden.
  • Jerk Melange
    Mit dieser Gewürzsoße verfeinern die Europäer ihre Fleischgerichte und beweisen damit, dass nicht nur die Amerikaner grillen und genießen können. Jerk Melange ist eine kreolische Barbecue-Gewürzsoße und eignet sich zum Würzen von Geflügel, Schwein und Fisch. Mit dieser Gewürzmischung erhält das Grillgut einen besonderen Geschmack.
  • Slap ya Mama
    Diese BBQ-Gewürzmischung ist zum Verfeinern von Schweine- und Rindgerichten perfekt; eignet sich auch zum Marinieren von Geflügel, Lamm, Kaninchen und Fisch. Die Grillmarinade kann sowohl vorher als auch während des Grillens verwendet werden.
  • Italienische Mischung
    Wie der Name schon besagt, stammt diese Würzmischung aus Italien. Mit ihr können Sie Geflügel, Lamm, Kaninchen und Fisch wunderbar würzen.
  • Schuhbecks Mischung
    Der Sternekoch und ungekrönter Gewürzpapst Alfons Schuhbeck hat diese Gewürzkomposition kreiert und würzt Rind, Schwein und Lamm damit – vor und während des Grillvorgangs.

Neben den BBQ-Soßen aus Amerika und anderen Ländern sind auch Gewürzzubereitungen aus Asien beliebt und vor allen Dingen schmackhaft. Diese Gewürzmischungen werden vorwiegend mit Curry zubereitet, wobei Curry selbst aus bis zu 50 Gewürzen gemischt wird.

  • Curry-Mischung
    Die Curry-Mischung eignet sich am besten zum Würzen von Fisch, doch auch Lamm und Fleisch erhalten eine besondere Geschmacksnote. Diese Gewürzkreation sollte man erst kurz vor dem Auflegen auf den Grill anwenden.

Fazit

Eigene Gewürzmischungen, deren Zutaten ein gut sortierter Gewürzschrank bietet, machen das Grillen zu einer echten Freude und einem Hochgenuss für den Gaumen.

Infografik Quellenangabe: http://www.raima-grill.de/de/magazin/weber-grill-genuss/grillgewuerze.html

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Be Sociable, Share!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>