Weihnachtsessen à la vegan

veganes WeihnachtsessenKartoffel-Plätzchen an Austernpilz-Rahm & Apfel-Rotkraut

Noch auf der Suche nach einem köstlich veganen Weihnachts-Dinner? Diese Rezept-Kreation beweist, wie genussvoll ein rein pflanzliches Festtagsessen sein kann. Insbesondere Gäste, die (noch) keine Vegetarier sind oder die den Begriff vegan mit eintöniger Rohkost assoziieren, werden mit diesem Gericht garantiert positiv überrascht. Darüber hinaus kann sich auch das Nährstoff-Spektrum sehen lassen. Während die Kartoffel-Plätzchen vollwertig mit Haferflocken und Vollkornmehl gebunden werden, punkten Rotkohl, Apfel, Pilze und Co. neben Ballaststoffen mit einer Extraportion an Mikronährstoffen wie Mineralstoffen, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. Diesbezüglich sind insbesondere die zellschützenden Anthocyane des Rotkohls zu nennen, der mit etwas Lebkuchengewürz und Pflaumenmus weihnachtlich aromatisiert wird. Und noch ein weiterer Pluspunkt: die Kartoffel-Plätzchen können bereits am Vortag vorbereitet und vor dem Servieren frisch gebraten werden. Der Apfel-Rotkohl kann ebenfalls zu einem früheren Zeitpunkt vollständig zubereitet werden und muss am Festtag nur noch kurz erwärmt werden.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 500 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 kleiner Rotkohl (ca. 500 g)
  • 3 bis 4 EL Rapsöl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Apfel
  • 50 ml Rotwein
  • 80 ml naturtrüber Apfelsaft
  • Salz und Pfeffer
  • ca. 1 TL Lebkuchengewürz
  • ca. 30 g zarte Haferflocken
  • 2 EL Vollkornmehl
  • 2 EL gehackte Rosmarinnadeln
  • 400 g Austernpilze
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 ml pflanzliche Sahne
  • ca. 2 EL Sojasoße
  • etwas Pflaumenmus

Zubereitung: Die Kartoffeln abspülen, leicht mit Salzwasser bedecken, aufkochen lassen und bei geschlossenem Deckel ca. 25 Minuten – in Abhängigkeit der Größe – kochen.

In der Zwischenzeit den Rotkohl waschen, längs halbieren, den Strunk keilförmig herausschneiden und den Rotkohl in feine Streifen schneiden oder klein würfeln. Den zerkleinerten Rotkohl in einem großen Topf in 1 EL Rapsöl ca. 3 Minuten anbraten.

Währenddessen die rote Zwiebel schälen, klein würfeln, zugeben und weitere 5 Minuten braten. Inzwischen den Apfel abspülen, das Kerngehäuse entfernen, das Fruchtfleisch würfeln, nach den 5 Minuten zugeben, mit Rotwein und dem Apfelsaft ablöschen, mit Salz, Pfeffer und dem Lebkuchengewürz verfeinern und bei geschlossenen Deckel ca. 30 Minuten leicht köcheln lassen.

Die gekochten Kartoffeln abgießen, auf der ausgeschalteten Herdplatte ausdampfen lassen und anschließend kurz abkühlen lassen. Die Kartoffeln pellen, zerstampfen, mit den Haferflocken und dem Vollkornmehl verkneten, mit den Rosmarinnadeln aromatisieren, mit Salz und Pfeffer verfeinern und kurz quellen lassen.

Aus der Kartoffelmasse mit feuchten Händen 6 bis 8 Kartoffel-Plätzchen formen und diese in 1 bis 2 EL heißem Rapsöl von jeder Seite 5 bis 6 Minuten – in einer großen beschichteten Pfanne – goldbraun braten.

In der Zwischenzeit die Austernpilze putzen. Die Schalotte und die Knoblauchzehe schälen, fein würfeln und zusammen mit den vorbereiteten Austernpilzen ca. 5 Minuten auf hoher Stufe in 1 EL heißen Rapsöl braten. Anschließend mit der pflanzlichen Sahne ablöschen, mit der Sojasoße aromatisieren, kurz – bis zur gewünschten Konsistenz -  reduzieren lassen und nochmals nach persönlichem Empfinden mit Salz und Pfeffer verfeinern.

Den Apfel-Rotkohl mit etwas Pflaumenmus aromatisieren, nochmals – nach persönlichem Empfinden – mit etwas Salz, Pfeffer und Lebkuchengewürz abschmecken und zusammen mit den Kartoffel-Plätzchen und den rahmigen Austernpilzen servieren.

Tipp: Den Austernpilz-Rahm zusätzlich mit etwas geriebener Zitronenschale aromatisieren.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Be Sociable, Share!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>