Hilfe, was serviert mir die Schwester im Krankenhaus?

Erkältung vorbeugenGesundheitsbewusstsein ist Trend, Fitness und Ernährung gelten als Qualitätsmerkmale für ein erfülltes Leben. Wie dieser Trend ins Wanken geraten kann, das Leben aus der Bahn geworfen wird, zeigt der Schicksalsschlag „Krankenhaus“.

Die Ernährungsumstellung ist eine mühevolle Änderung der Angewohnheiten, sie erfordert eine Menge Durchhaltevermögen und Selbstdisziplin. Nahrung hat in ihrem Leben eine völlig neue Bedeutung, es wird nicht mehr gegessen, was auf den Tisch kommt, sondern überlegt und geplant, was gekocht wird, um den Bedarf an Nährstoffen zu decken. Gesunde Ernährung ist eine Lebenseinstellung, Restaurants und Supermärkte haben diesen Trend bereits erkannt. Sie bieten ein breites Spektrum an Speisen, welche vor allem auf den gesundheitlichen Pfad führen. Das Marketingkonzept „Überragender-Geschmack“ und „Blitz-schnelle-Zubereitung“, werden von der gesundheitsbewussten Gesellschafft abgelehnt, was auf den gewollten Verzicht von Unmengen an Fetten, Aroma Stoffen und künstlichen Geschmacksverstärkern zurückzuführen ist.

Ein Krankenhausaufenthalt bedeutet zwangsläufig die Präferenzen bezüglich des eigenen Lebensstils in den Hintergrund zu rücken. Dass auf Sport verzichtet werden muss erscheint selbstverständlich, der Körper muss sich erholen, um die Chance auf Regeneration zu erhalten.  Denkt man an das im Krankenhaus servierte Essen, entstehen Albtraumgedanken von dem matschigen Kartoffelpüree, der von Fett triefenden Bulette und dem abgepackten Schoko Pudding. Bedingungslos wurden diese Umstände akzeptiert, wollte man sich beschweren bleibt lediglich die Möglichkeit sich über das Krankenhaus Telefon mit der Sekretärin in Verbindung zu setzen. Der Besuch einer Schwester tritt oft nur bei schwerwiegenden Gründen ein, sodass man Verbesserungsvorschläge oder Beschwerden herunter schluckt und sich dem Unwohlsein hingibt.

Der Digitalisierung sei Dank, konnte dem Zustand der Unerreichbarkeit Abhilfe geleistet werden.  Die Revolution am Krankenbett rückt die einstige Horrorvorstellung eines Krankenhausaufenthaltes in ein ganz neues Licht. Wer Angst hatte, sich nicht bemerkbar machen zu können, weder die Krankenschwester noch die Verwandten erreichen zu können. Eingebaut, leicht zu bedienen und Internetverbunden – Das Krankenbett mit integriertem Computerarm, finden Sie hier. Das installierte Programm ermöglicht es, sich bei den Verantwortlichen für die Krankenbetreuung, sowie den Krankenschwestern bemerkbar zu machen, sie anzurufen und seine Bedürfnisse zu schildern. Die Nahrungsversorgung individuell zu gestalten rückt in realisierbare Nähe. Der Internetzugriff ermöglicht es außerdem weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben zum Thema Trends rund ums Essen und dem bevorzugten Lifestyle.

Das digitale Krankenzimmer ermöglicht es sich bemerkbar zu machen, sich den Verantwortlichen mitzuteilen und sich über die aktuellen Trends informieren zu können. Den Besuch beim Arzt zu ignorieren aus Angst, dass man im Krankenhaus nicht satt wird, weil man seine Vorstellung von gesunder Ernährung nicht aufgeben möchte, bleibt ein unbegründeter Mythos. Im modernen Krankenhaus ist die Krankenschwester auf Knopfruck verfügbar.

Foto: Renate Franke  / pixelio.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Hilfe, was serviert mir die Schwester im Krankenhaus?, 10.0 out of 10 based on 1 rating
Be Sociable, Share!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>